Über uns

Auf #klimaschutz-im-bundestag können Interessierte Bundestagsabgeordnete auffordern, zu konkreten Klimaschutzmaßnahmen Farbe zu bekennen.

Klimaschutz ist aus Sicht der #klimaschutz-im-bundestag auf den Willen und ein konsequentes parteiübergreifendes Handeln möglichst vieler im nächsten Bundestag angewiesen. Nach Artikel 38 GG sind Mitglieder des Bundestages nur ihrem Gewissen verantwortlich und üben ihr Mandat weisungsfrei aus, sind also auch nicht an Weisungen ihrer Partei oder Fraktion oder von Fachexperten gebunden. Bei einer so existentiellen Frage wie der Erhaltung unserer Lebensgrundlagen nach Artikel 20a GG“ ist es notwendig, dass jede Kandidatin und jeder Kandidat sich selbst mit dem Thema auseinandersetzt und eine eigene, persönliche Meinung bildet, die er auch in seine Arbeit im Bundestag einfließen lässt, sollte er/sie gewählt werden.

Die Plattform #klimaschutz-im-bundestag steht allen offen, sie zu unterstützen.
Rechtlich wird klimaschutz-im-bundestag.de betrieben vom CO2 Abgabe e.V., einem gemeinnützigen Verein, der im wesentlichen durch die Mitgliedsbeiträge seiner etwa 1.000 Mitglieder finanziert wird.

Zahlreiche Organisationen und Unternehmen wie u. a. Friday for Future, Deutsche Umwelthilfe, GermanZero, Bund der Energieverbraucher, GLS Bank, EWS Schönau, Naturstrom u.v.m. sowie (prominente) Botschafter*innen wie u. a. Monika Griefhan, Prof. Harald Welzer, Prof. Dr. Ernst von Weizsäcker, Volker Finke, Ursula Sladek, Prof. Volker Quaschning, Gottfried Härle, Gudrun Heute-Bluhm u.v.m. unterstützen #klimaschutz-im-bundestag.

#klimaschutz-im-bundestag ist die Fortsetzung der Initiative #wählbar2021.

Videoclips zur Bundestagswahl